Hygieneplan der Lindenschule 

gilt in der Stufe GELB

 

Auszug aus der FAQ-Liste des TMBJS https://bildung.thueringen.de/ministerium/coronavirus/#c16183

Hygiene und Infektionsschutz:

Gesundheitsschutz steht an erster Stelle. Das Bildungsministerium wird dazu gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium sowie mit den Kommunen und Trägern wirksame Hygiene- und Schutzmaßnahmen entwickeln.

An den Schulen werden die gebotenen infektionshygienischen Auflagen beachtet und ein verstärktes Reinigungs- und Desinfektionsregime gewährleistet.

Es bestehen Betretungsverbote für Personen, die Symptome einer akuten Atemwegserkrankung zeigen (Fieber, Atemnot) sowie Personen, in deren Haushalt SARS-CoV-2-lnfektionen aufgetreten sind.

Mund-Nasen-Schutz

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Schulgebäuden wird ab 24. April 2020 verpflichtend. Die Pflicht bezieht sich auf das Gebäude (etwa: Pausen, Raumwechsel) und den Schülertransport; jedoch nicht auf den Unterrichtsraum oder Aufenthalte im Freien, wenn dort der Mindestabstand gewahrt werden kann und sich an die Hygieneregelungen gehalten wird. Allerdings ist die Beschaffungslage solcher Schutzartikel derzeit weiterhin angespannt. Priorität bei der Versorgung haben natürlich das Gesundheits- und Pflegewesen.

Unsere Lindenschule verfügt über einen schulischen Hygieneplan nach § 36 i. V. m. § 33 Infektionsschutzgesetz (IfSG), in dem die wichtigsten Eckpunkte nach dem Infektionsschutzgesetz geregelt sind, um durch ein hygienisches Umfeld die Risiken von Erkrankungen zu minimieren und zur Gesundheit der Schüler*innen und aller an Schule Beteiligten beizutragen.

Der Hygieneplan ist ab dem 07.05.2020 gültig.

Die Kinder der Gruppen sind am ersten Tag ihres Schulbesuchs nach Wiederbeginn aktenkundig zu belehren.

Am ersten Schultag und weiterhin in regelmäßigen Abständen muss der Unterrichtsbeginn genutzt werden, um den Schüler*innen die wichtigsten Prinzipien des Hygiene-Verhaltens zu erklären und mithilfe der kindgemäßen Aushänge (auch Bebilderung) zu belehren. Hierzu gehört es insbesondere die Sinnhaftigkeit der Abstandsregelungen zu erläutern sowie die Vermittlung von Händehygiene und Husten- und Nies-Etikette.

Alle Beschäftigten der Schule, alle Schüler*innen sowie alle weiteren regelmäßig an der Schule arbeitenden Personen sind darüber hinaus angehalten, sorgfältig die Hygienehinweise der Gesundheitsbehörden bzw. des Robert-Koch-Instituts zu beachten. Über die Hygienemaßnahmen werden das Personal, die Schüler*innen aktenkundig sowie die Sorgeberechtigten über den Informationsfluss der Schule (Elternvertreter) unterrichtet.

Persönliche Hygiene

Das neuartige Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Der Hauptübertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion. Dies erfolgt vor allem direkt über die Schleimhäute der Atemwege. Darüber hinaus ist auch indirekt über Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut sowie die Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden, eine Übertragung möglich.

Wichtigste Maßnahmen

  • Bei Krankheitszeichen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinns, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) auf jeden Fall zu Hause bleiben.
  • Mit den Händen nicht das Gesicht, insbesondere die Schleimhäute berühren, d.h. nicht an Mund, Augen und Nase fassen.
  • Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln.
  • Gründliche Händehygiene mehrfach am Tag.
  • Seifenspender und Handtücher befinden sich in allen Sanitärbereichen sowie in den Stammgruppen- und Horträumen. Die Vollständigkeit und Funktionsfähigkeit der Handtuchspender und Seifenspender überprüft täglich der Hausmeister und füllt bei Bedarf auf.
  • Öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern anfassen, ggf. Ellenbogen benutzen.
  • Husten- und Niesetikette: Husten und Niesen in die Armbeuge gehört zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen Personen halten, am besten wegdrehen. Mund-Nasen-Bedeckung oder Mund-Nasen-Schutz (MNB/ MNS)
  • Jede Person ist für die Mund- und Nasenbedeckung selbst verantwortlich.
  • Jede Person muss beim Betreten des Schulhauses, im Haus, in der Garderobe, in den Sanitärbereichen usw. MNB/ MNS tragen.
  • Während des Unterrichts und im freien Gelände ist das Tragen von MNB/ MNS nicht zwingend nötig.

Raumhygiene/ Raumnutzung

Betreuungsumfang

  • Mo.–Fr. 4 Unterrichtsstunden in festen Gruppen
  • in Absprache 8 Stunden Betreuung in festen Gruppen

Stammgruppenräume

  • Jeder nutzt seine eigenen Arbeitsmittel.
  • Der Wechsel von Räumen wird vermieden.
  • Mehrmals täglich, mindestens in jeder Pause, ist eine Stoßlüftung bzw. Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster über mehrere Minuten vorzunehmen.
  • Mindestens 10 min. vor Unterrichtsbeginn erfolgt die erste Lüftung.
  • Nach Eintreten in den Raum achten Lehrer/Erzieher darauf, dass die Kinder sich die Hände gründlich waschen und sich zu ihrem Arbeitsplatz begeben.
  • Sportunterricht findet derzeit noch nicht statt.

Lehrerzimmer und Verwaltungsräume

  • Der erste Kollege im Lehrerzimmer öffnet das Fenster.
  • Zur Desinfektion von Telefonen, Computertastaturen usw. steht Desinfektionsmittel bereit (Desinfektionstücher). Der Nutzer sorgt selbst für die Reinigung.
  • Konferenzen und Versammlungen werden mit maximal 30 Personen auf das zeitlich notwendige Mindestmaß begrenzt.

Flure, Treppenaufgänge, Garderoben, Sanitärbereiche

  • Beim Betreten der Flure, Treppenaufgänge, Garderoben und Sanitärbereiche ist eine Schutzmaske (MNB/ MNS) zu tragen.
  • Die Schüler*innen verlassen einzeln die Räume.
  • Während des Unterrichts werden die Kinder einzeln zur Toilette geschickt. Jeder Lehrer/Erzieher ist für seine Gruppe verantwortlich.
  • Der Toilettenraum wird einzeln betreten. Durch ein „Hallo“ ist zu prüfen, ob frei ist.
  • Die Schilder an Türen sind zu beachten.
  • Im Wartebereich muss auf den Mindestabstand geachtet werden.

Reinigung

  • Die DIN 77400 (Reinigungsdienstleitungen Schulgebäude – Anforderungen an die Reinigung) ist zu beachten.
  • Alle Räume werden täglich feucht gewischt.
  • Im Sanitärbereich sind Armaturen, Toilettensitze, Waschbecken und Fußböden täglich zu reinigen und zu desinfizieren.
  • Die Kontrolle der Maßnahmen obliegt den Hausmeistern.
  • Besondere Verschmutzungen (festgestellte Kontaminationen) reinigen und desinfizieren sofort, je nach Verfügbarkeit, Hausmeister, Reinigungsfirma bzw. vorerst die Person, die diese auffindet.

Schulhöfe und Pausen

  • Jeder Schüler erhält eine Zeit an der frischen Luft auf dem Schulhof (Gelände im Umfeld wird dabei großzügig mitgenutzt z.B. Schulgarten, Sportplatz).
  • Die Kinder werden vom Lehrer/Erzieher vor Pausenbeginn dorthin begleitet und nach der Pause in das Haus geführt.
  • Auf Abstand auf dem Hof und beim Spielen wird geachtet.
  • Versetzte Pausenzeiten garantieren minimierte Begegnungen.
  • Die Aufsichtspflicht muss durch den jeweiligen Lehrer/ Erzieher für die jeweilige Gruppe gewährleistet sein.

Mittagsverpflegung

  • Die Anmeldung erfolgt individuell über den Essenanbieter.
  • Die Kinder der Stammgruppen gehen zeitversetzt mit MNB in den Speisesaal.
  • Die Kinder werden vom aufsichtshabenden Pädagogen zum Händewaschen angehalten.
  • Kinder einer Stammgruppe dürfen an einem Tisch sitzen.
  • Die Tische werden vom Essenanbieter vor und nach der Esseneinnahme desinfiziert.
  • Die Kinder benutzen ausschließlich Toiletten im Grundschulgebäude.
  • Nach der Esseneinnahme gehen die Kinder zum Hinterausgang auf den zugewiesenen Pausenhof.

Wegeführung

  • Versetzte Unterrichts- und Pausenzeiten ermöglichen, dass nicht alle Schüler*innen gleichzeitig über die Flure/Gänge in und aus der Schule zu den Stammgruppenräumen und auf den Schulhof zur Pause gelangen.
  • Großzügiger Platz auf dem Schulhof und dem Gelände ermöglichen Ordnung und Mindestabstand (Gelände im Umfeld wird dabei großzügig mitgenutzt z.B. Schulgarten, Sportplatz).

Unterrichtsgang

  • Im öffentlich städtischen Raum wird die MNB getragen.
  • In freier Natur (Wald, Feld, Wiese) kann MNB abgenommen werden.
  • Die Gruppe hält Abstand und läuft separat.
  • Kinder dürfen die Gruppe nicht verlassen.

Kontaktminimierung

  • Besuchern ist es nur nach Anmeldung gestattet, das Schulhaus zu betreten.
  • Eltern ist es nur in Ausnahmen gestattet, das Schulhaus zu betreten (wichtige Absprachen). Dabei ist ebenfalls MNB/ MNS zu tragen.
  • Schriftliche Mitteilungen können in den Briefkasten eingeworfen werden.
  • Jegliche Kommunikation läuft vorrangig über Telefon oder E-Mail.

Risikogruppen

  • Personen (Kinder bzw. Erwachsene), die zu einer Risikogruppe gehören, zeigen das durch ein ärztliches Attest der Schulleitung an.
  • Schüler*innen, die unter einer oder mehreren Vorerkrankungen leiden, wird empfohlen, mit der Schule Kontakt aufzunehmen, um für die Beschulung eine individuelle Lösung zu besprechen.
  • Gleiches gilt, wenn im Haushalt lebende Personen (Eltern, Geschwister…) mit einem höheren Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf leben oder schwanger sind.

Erste Hilfe

  • Erkrankte Kinder bleiben zu Hause und werden telefonisch oder per E-Mail entschuldigt.
  • Ersthelfende müssen immer darauf achten, sich selbst zu schützen. Diese Regel gilt unabhängig von der aktuellen Corona-Pandemie.
  • Im Falle einer akuten Erkrankung eines Kindes in der Schule soll ein Mund-Nasen-Schutz angelegt, das Kind von der Kindergruppe isoliert und in einen separaten Raum gebracht werden.
  • Es folgt so schnell wie möglich die Abholung durch die Eltern.

Stand: 27.08.2020

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lindenschule Blankenhain